Müdigkeits-Erkennung

Wer hat sie erfunden? Wer auf den Markt gebracht?

Geschichte der Müdigkeits-Erkennung

Da ist etwas. Ein Blick. Im Dunkeln. Dabei bin ich so müde. Wo kommt der Blick her? Egal, ich mach einfach trotzdem kurz die Augen zu… Sekundenschlaf im Auto passiert schneller als man denkt. Aus diesem Grund hat Toyota als erster Hersteller im Jahr 2006 eine serienmäßige Infrarotkamera eingeführt, die die Augen des Fahrers immer im Blick hat.

Heutige Systeme zur Müdigkeitserkennung nehmen auch unregelmäßiges Fahrverhalten auf und können sogar das Wetter berück­sichtigen. Im Vergleich zu etablierten Sicherheitssystemen wie ESP und ABS kann man sich allerdings noch nicht allein auf das System verlassen. Also einfach öfter mal ‘ne kleine Pause machen.

Übrigens: Kennen Sie schon unser regelmäßig stattfindendes Gewinnspiel zur Erfindung der Sicherheit?

Das könnten Sie auch interessieren

AMPEL
VERBUND-SICHERHEITSGLAS
FÜHRERSCHEIN
PRALLTOPF
BLAULICHT
SCHEIBENWISCHER
SCHNEEKETTEN
KOPFSTÜTZE
BLINKER
SICHERHEITSLENKSÄULE
SICHERHEITSGURT
ABS
ESP
NACHTSICHT-ASSISTENT
NOTBREMS-ASSISTENT
RÜCKFAHRKAMERA
MÜDIGKEITS-ERKENNUNG
AIRBAG
KNAUTSCHZONE
ALLRADANTRIEB
SICHERE FRAUEN
HECKSCHEIBENHEIZUNG
MOTORRADHELM
AUTOLICHT
Nach oben